Skip to main content

Spiele für Kindergeburtstag

Kostenlose Kindergeburtstagsspiele 🤡 | Pinata 🎊 | Mitgebsel 🧧



GreatGadgets 2087 – Candy Grabber, rot

34,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon
Unique Industries Party Pinata

12,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon
Pinata, Schatztruhe, 22x27x32 cm

14,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Nicht Verfügbar
Eule Pinata

18,29 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon
Piñata Feuerspeiender Drache

27,26 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon
Ringwurfspiel mit 5 Ringen (5tlg. Komplett-Set)

37,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon
101 Spiele für Kindergeburtstage

8,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon
LOGIS 59022 – Glückstorte

7,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon

🤡 Kostenlose Geburtstagsspiele für Kinder

Kindergeburtstagsspiele - Spiele für den KindergeburtstagDie Kindergeburtstagsspiele auf unserer Seite sind humorvoll, spannend und aktionsgeladen. Gute Unterhaltung steht dabei im Vordergrund. Die jeweiligen Aufgaben sind stets lösbar und basieren in mehreren Fällen auf einer Kombination von ein wenig Können und einer Portion Glück. Es gibt nicht nur ein Präsent für den Sieger, sondern alle Mitspieler haben die Chance auf eine kleine Anerkennung. Selbst bei der Präsentvergabe wird es nochmals richtig spannend. Wir empfehlen als Präsente keine Süßigkeiten, sondern Dinge, die Kindern längere Zeit viel Freude bereiten oder gesund sind.
 
Pfeil

Exklusive Kindergeburtstagsspiele von meyluu kreiert

 

🐋 Kindergeburtstagsspiel: „Anfänger“

Bei diesem Spiel geht es darum, aus einem vorgegebenen Wort eine möglichst langes neues Wort durch das Anhängen von weiteren Hauptwörtern zu bilden und dadurch zu Punkten. Alle Mitspieler müssen schreiben und Zahlen bis 10 addieren können.
 

Benötigtes Spielmaterial

  • Ein Papierblatt, eine Schreibunterlage und einen Schreibstift für jeden Mitspieler
  • Ein weiteres Blatt, auf dem die Namen aller Mitspieler in Spalten geschrieben werden (Punkte-Wertungsblatt)
  • Eine Küchenuhr mit Signalton, die auf zwei Minuten eingestellt werden kann
  • Eine Liste mit Hauptwörtern, die nacheinander abgearbeitet werden

 

Besonderes Spielmaterial

Obst und kleine Mitgebsel, wie beispielsweise Buntstifte, Spitzer, Zeichenblöcke und so weiter. Die Menge bestimmen Sie, weil sie von der Teilnehmeranzahl abhängig ist. Als Anhaltspunkt gilt: Jedes Kind sollte die Chance auf mindestens ein Präsent haben.
 

Spielbeginn

Alle Spieler erstellen gemeinsam eine Liste mit Hauptwörtern, die für das Spiel benötigt werden. Dafür sollten Hauptwörter gewählt werden, an die weitere Hauptwörter gut angehängt werden können. Jeder Mitspieler darf reihum ein Hauptwort für die Liste nennen. Das genügt vorerst.
 

    Ein paar Beispiele:

    Leiter, Auto, Pferde, Polizei und so weiter. Nummeriert die Hauptwörter in Reihenfolge von 1 bis zur Höchstzahl durch und beginnt das Spiel dann mit dem ersten Begriff.
     

    Der aktuelle Begriff von der Liste wird nun allen Mitspielern laut bekannt gegeben. Nun wird die Küchenuhr auf zwei Minuten eingestellt. Jeder Mitspieler muss innerhalb dieser Zeit an den aktuellen Begriff möglichst viele passende — Hauptwörter — anhängen.
     

    Das ist so gemeint:

     
    Der aktuelle Begriff:
    Leiter

    Der aktuelle Begriff mit mehreren angehängten Hauptwörtern:
    Leiterfarben
    Leiterfarbenauswahl
    Leiterfarbenauswahlkatalog
     

    So müssen die angehängten Wörter aufgeschrieben werden. Es kommt immer nur ein neues Wort zu der vorhergehenden Wortreihenfolge hinzu. Jede einzelne Wortfolge muss dabei ein sinnvolles Wort ergeben.

     

    Ungültig wäre beispielsweise die mittlere Wortreihenfolge:

    Leiterfarben
    Leiterfarbenaus – falsch!
    Leiterfarbenauswahl

     
    Wenn die zwei Minuten um sind, dann muss jeder seinen Stift weglegen. Nur wer gerade schreibt, darf das angefangene Wort beenden. Das überprüft sofort ein anderer Spieler, damit nicht geschummelt wird.

 

Das Ende einer Spielrunde und die Wertung

Alle schauen nun gemeinsam die Ergebnisse von jedem einzelnen Spieler nach der Reihe an und prüfen dabei die Korrektheit der Begriffe. Bei Unstimmigkeiten wird darüber abgestimmt, ob ein angehängtes Hauptwort gilt oder nicht. Die Mehrheit entscheidet. Bei Gleichstand gilt das Wort. Rechtschreibfehler gelten nicht als falsches Hauptwort, so lange das Wort eindeutig identifizierbar ist.
 

Wenn geklärt ist, welche Begriffe zählen und welche nicht, dann werden von jedem Spieler die Punkte ermittelt. Für jedes gültige angehängte Hauptwort erhält ein Spieler einen Punkt. Die Punkte von jedem Spieler werden danach auf dem Punkte-Wertungsblatt unter dem richtigen Namen eingetragen. Wenn es nach der Punktevergabe einen einzigen Spieler mit einer Höchstpunktzahl gibt, dann darf sich dieser Spieler eines der Präsente wählen. Wenn mehrere Spieler die selbe Höchstpunktzahl haben, dann bekommt in dieser Runde niemand ein Präsent. Die Punkte einer gespielten Runde werden nach der Ermittlung durchgestrichen! Für jede neue Runde zählt die neue Punktzahl.
 

Eine neue Spielrunde und das Ende des Spiels

Das nächste aktuelle Wort wird laut bekannt gegeben. Dann wird so gespielt, wie es zuvor beschrieben wurde. Das Spiel endet, wenn alle Präsente vergeben wurden. Wenn die vorgegebenen Hauptwörter auf der Liste nicht dafür ausreichen, dann darf jeder Mitspieler in der alten Reihenfolge jeweils ein neues Hauptwort vorgeben.

 
 

🧙‍♂️ Kindergeburtstagsspiel: „Hellseher“

Bei diesem Spiel geht es darum, die Gedanken von anderen Spielern zu erahnen. Jeder Mitspieler muss einfache Begriffe schreiben können.
 

Benötigtes Spielmaterial

  • Ein Blatt, einen Stift und einen beliebigen Sichtschutz.
  • Ein weiteres Blatt, auf dem die Namen aller Mitspieler in Spalten geschrieben werden. Dies ist das Punkte-Wertungsblatt.
  • Einen Tisch mit einer Sitzgelegenheit und Sitzplätze für die anderen Mitspieler

 

Besonderes Spielmaterial

Obst und kleine Mitgebsel, wie beispielsweise Buntstifte, Radiergummis, Spitzer, Zeichenblöcke und so weiter. Die Menge bestimmen Sie, weil sie von der Teilnehmeranzahl abhängig ist.

Als Anhaltspunkt gilt:
Jedes Kind sollte die Chance auf mindestens ein Präsent haben.
 

Spielbeginn

Das Geburtstagskind beginnt das Spiel. Es setzt sich an den Tisch, stellt den Sichtschutz auf und nennt laut einen Begriff, zu dem jedem anderen Spieler sofort etwas einfällt.
 

    Ein paar typische Beispiele:

    Weltraum, Spielplatz, Kino, Dschungel, Schule, Raketenstart, Spielzeug, Lieblingsfarbe, Lieblingsspeise, Computerspiel, Märchen uns so weiter.
     

    Wenn das Geburtstagskind seinen Begriff laut genannt hat, dann muss es dazu auf das Blatt hinter dem Sichtschirm ein Wort aufschreiben, das ihm selbst zu dem vorgegebenen Begriff einfällt. Das geschriebene Wort wird geheimgehalten! Das Blatt wird dann umgedreht und bleibt hinter dem Sichtschirm verborgen.
     

    Beispiel:

    Das Geburtstagskind nannte den Begriff:
    Weltraum – und schrieb auf das Blatt: Saturn.

    Es sollten Begriffe aufgeschrieben werden, die anderen geläufig sind.

 

Der Spielverlauf

Die anderen Mitspieler müssen nun versuchen zu erahnen, welches Wort das Geburtstagskind aufgeschrieben hat. Dazu wird bei den Mitspielern eine Reihenfolge für die Abgabe der Antwort festgelegt. Als Variante kann auch so gespielt werden, dass jeder Mitspieler die vermutete Antwort herausrufen darf. Diese Variante kann jedoch etwas hektisch und unübersichtlich werden. Hier wird die Variante mit der Reihenfolge beschrieben.

 
Nacheinander dürfen die Kinder nun ihren vermuteten Begriff abgeben. So bald ein Kind die richtige Lösung sagt, muss der Spieler, der den Begriff aufschrieb, laut: TREFFER! – rufen. Dem Kind mit der richtigen Antwort wird auf dem Punkte-Wertungsblatt ein Punkt gutgeschrieben. Bei der Punktenotierung, muss genau aufgepasst werden.

 

Was ist zu tun, wenn der Begriff nicht erraten wird?

Der Spieler, der den Begriff aufschrieb, darf nach und nach Hinweise geben, um was es sich bei seinem Begriff handelt oder um was es sich definitiv nicht handelt. Dies sollte jedoch frühestens nach drei kompletten Durchgängen geschehen. Wenn einem Spieler kein neuer Begriff als Vermutung einfällt, dann kann er
beispielsweise um einen kleinen Hinweis bitten.
 

Das Ende einer Spielrunde und der Beginn eines neuen Durchgangs

Eine Spielrunde endet, wenn der Begriff genannt und der Belohnungspunkt notiert wurde. Der Spieler, der den Begriff richtig nannte, gibt nun den neuen Begriff vor und schreibt ein Wort auf das Blatt hinter dem Sichtschutz. Der Spieler, der den Tisch verlassen hat, geht auf seinen alten Sitzplatz bei den Mitspielern zurück. Mit der neuen Raterunde beginnt der Spieler, der links neben dem sitzt, der den letzten Begriff richtig erahnt hat. So wird Runde für Runde gespielt.

 

Der Gewinn eines Präsents

So bald ein Spieler 3 Punkte erzielt hat, zeigt er es allen und darf sich von den ausliegenden Präsenten eines wählen. Die Punkte von einem Spieler werden dann durchgestrichen, wenn er sein Präsent erhalten hat. Ein zweites Präsent bekommt ein Spieler erst ab 4 neuen Punkten und ein drittes Präsent ab 5 neuen Punkten. Diese Regel gilt, damit alle eine faire Chance auf ein Präsent haben.
 

Spielende und eine Variante

Es wird gespielt, bis alle Präsente vergeben wurden. Spannender wird das Spiel, wenn die Präsente nicht offen sichtbar sind, sondern verpackt werden. Am besten sind dafür identische Kartons geeignet. Dadurch weiß niemand, was er wählt und niemand weiß, ob noch etwas richtig Tolles in den Kartons verborgen ist.

 
 

🧞‍♂️ Kindergeburtstagsspiel: „Es war einmal“

Dieses Geburtstagsspiel für Kinder regt die Fantasie an und sorgt für gute Unterhaltung und humorvolle Wendungen während des Spiels. Es geht darum, ein eigenes Märchen zu erzählen. Alle Mitspieler müssen lesen können.
 

Benötigtes Spielmaterial

Die Eltern des Geburtstagskindes sollten bei der Vorbereitung des Spielmaterials behilflich sein. Fertigen Sie aus einem Plakatkarton oder Papier so viele Kärtchen an, dass jedem Kind für die Geburtstagsfeier 5 Kärtchen zur Verfügung stehen. Auf jedes Kärtchen schreiben Sie einen Begriff, der entweder direkt oder indirekt etwas mit einem Märchen zu tun hat. Zusammenhängende Begriffe, wie beispielsweise: Der böse Wolf – sind auch möglich. Die Kärtchen müssen so groß sein, dass sie wie Spielkarten in der Hand gehalten werden können.
 

Beispiele für die Begriffe auf den Karten

Rapunzel, Rotkäppchen, Dornröschen, Wolf, Zwerge, Hexe, Drache, Prinzessin, Königin, Prinz, König, Schloss, Ritter, Burg, Höhle, Drache, ein böser Wolf, eine kluge Hexe, ein starker Krieger – und so weiter.

 

Spielvorbereitung

Die Kärtchen werden gemischt. An jedes Kind werden reihum 5 Kärtchen verdeckt ausgeteilt. Jedes Kind nimmt seine 5 Kärtchen, sieht sie genau an und legt sie dann verdeckt einzeln nebeneinander vor sich nieder.
 

    Spielbeginn

    Ein Elternteil sollte das Spiel erklären und eine Runde lang überwachen. Das jüngste Kind wird ermittelt.
     
    Es beginnt mit dem unvollständigen Satz:
    Es war einmal …
     
    Dann muss es eine seine Kärtchen vom Tisch offen umdrehen und den unvollständigen Satz vervollständigen.

     

    Beispiel:

    Das Kind sagt:
    Es war einmal … – und deckt die Karte: „Schloss“ auf.
     
    Nun muss es mit dem Begriff seiner Karte den Satz vervollständigen.
     
    Es könnte beispielsweise sagen:
    Es war einmal ein Schloss.
     
    Erlaubt wäre auch solch ein Satz:
    Es war einmal eine bezaubernde Prinzessin, die lebte in einem herrlichen Schloss.
     
    Es ist somit erlaubt, etwas zu erfinden. Mehr als einen Satz von durchschnittlicher Länge sollte nicht gesprochen werden. Es geht in dem Spiel jedoch nicht um absolute Korrektheit, sondern um die Anregung der Fantasie und der Bildung einer lustigen und/oder spannenden Geschichte.

 

Spielverlauf

Wenn ein Kind seinen Satz beendet hat und den Begriff der Karte mit einbrachte, dann muss die verwendete Karte auf einen Ablagestapel verdeckt abgelegt werden. Die erste genutzte Karte bildet somit die Vorlage für den Ablagestapel.
 
Nach dem ersten Kind kommt in Richtung Uhrzeigersinn das nächste an die Reihe. Dieses Kind muss ebenfalls eine seiner Karten umdrehen und den Begriff darauf nutzen, um die Geschichte weiter zu erzählen. Dazu hängt es einen neuen Satz mit dem neuen Begriff an die Geschichte heran.

 
Danach wirft das Kind die verwendete Karte auf den Ablagestapel und das nächste Kind kommt an die Reihe. So wird reihum weitergespielt. So bald ein Kind nur noch zwei verdeckte Karten vor sich liegen hat, muss es den Ablagestapel mischen und von oben zwei neue Karten ziehen. Diese Karten darf es ansehen und dann zu den anderen verdeckten Karten vor sich auf dem Tisch dazulegen.
 
Wenn das Nachziehen von neuen Karten vergessen wird, dann ist das nicht schlimm, So bald es bemerkt wird und das Kind an der Reihe ist, werden die Karten so weit aufgefüllt, dass das Kind nach seinem gesprochenen Satz wieder 4 verdeckte Karten vor sich liegen hat.

 

Spielende

Das Spiel endet nach dem Ermessen der Mitspieler. Solche Geschichten können je nach Verlauf und Lust der Spieler einige Stunden dauern.

 
 

🤣 Kindergeburtstagsspiel: „Lach mal wieder“

Bei diesem Spiel ist es je Runde die Aufgabe von einem Spieler, die anderen Mitspieler innerhalb einer vorgegebenen Zeit zum Lachen zu bringen. Die anderen Spieler müssen dabei versuchen, möglichst lange ernst zu bleiben.
 

Benötigtes Spielmaterial

  • Ein Blatt, auf dem die Namen aller Mitspieler in Spalten geschrieben werden (Punkte-Wertungsblatt)
  • Eine Küchenuhr mit einem Signalton

 

Besonderes Spielmaterial

Obst und kleine Mitgebsel, wie beispielsweise Buntstifte, Spitzer, Zeichenblöcke und so weiter. Die Menge bestimmen Sie, weil sie von der Teilnehmeranzahl abhängig ist. Als Anhaltspunkt gilt: Jedes Kind sollte die Chance auf mindestens ein Präsent haben.

 

Spielbeginn und Spielverlauf

Das Geburtstagskind beginnt das Spiel. Es ist der erste Spaßmacher. Es stellt sich gut sichtbar vor alle anderen Spieler hin und stellt die Küchenuhr auf eine Minute ein. Nun muss das Geburtstagskind durch das Schneiden von Grimassen oder erzählen von lustigen Sprüchen versuchen, die anderen Mitspieler zum Lachen zu bringen. Berühren darf der Spaßmacher dabei niemanden. Mit dem Lachen ist nicht ein leichtes Grinsen gemeint, sondern ein hörbares Lachen,
Räuspern oder etwas Vergleichbares, das hörbar wahrgenommen wird.
 
Wenn der Spaßmacher bemerkt, dass ein oder mehrere Spieler lachen, muss er sagen: Ausgeschieden! – und auf den oder die entsprechenden Spieler zeigen. Dann macht er weiter, bis die Uhr signalisiert, dass die Runde vorbei ist. Die Anzahl der
ausgeschiedenen Spieler bekommt der Spaßmacher jetzt als Punkte gutgeschrieben. Nun muss der Spaßmacher einen anderen Spieler als neuen Spaßmacher wählen, der noch nicht an der Reihe war.
 
Dann wird so gespielt, wie es gerade beschrieben wurde. Jeder Spaßmacher muss nach dem Ende seiner Runde einen neuen Spaßmacher wählen, der bisher — noch nicht an der Reihe war –, das ist wichtig!
 

Das Ende eines Durchgangs und die Ermittlung des Gewinners

Wenn alle Spieler einmal als Spaßmacher an der Reihe waren, dann endet ein Durchgang. Danach wird auf der Punkteliste nachgesehen, ob ein Spieler als einziger die Höchstpunktzahl hat. Wenn es nur ein Spieler ist, dann darf er sich nun eines der Präsente als Belohnung auswählen. Wenn mehrere Spieler die selbe Höchstpunktzahl erreicht haben, dann wird eine Gaudirunde gespielt.

 

Die Gaudirunde

Nur die Spieler, die gemeinsam die höchste Punktzahl erreicht haben, stellen sich auf die eine Zimmerseite und alle anderen auf die andere. Alle anderen Spieler müssen nun herumalbern und Scherze machen und dabei sehr genau darauf achten, wer von den anderen Spielern mit der Höchstpunktzahl als LETZTER zu lachen beginnt. Dieser Spieler ist dann der Gewinner des Durchgangs und darf sich ein Präsent wählen.
 

Ein neuer Durchgang und das Ende des Spiels

Ein neuer Durchgang wird genauso gespielt, wie der erste. Der alte Punktestand wird zuvor von jedem Spieler durchgestrichen. Das Spiel endet, wenn kein Präsent mehr übrig ist. Das Wählen der Präsente macht das Spiel dann spannender, wenn die Präsente nicht offen sichtbar, sondern verpackt sind. Am besten sind dafür identische Kartons geeignet. Dadurch weiß niemand, was er wählt und niemand weiß, ob noch etwas richtig Tolles in den Kartons verborgen
ist.

 
 

💋 Kindergeburtstagsspiel: „Lippenlesen“

Dieses Spiel verlangt eine gute Beobachtungsgabe und die Fähigkeit, Worte von den Lippen abzulesen. Dass dies nicht jeder zu 100% kann ist völlig normal. Diese Tatsache sorgt für viel Spaß und Spannung in diesem Spiel.
 

Benötigtes Spielmaterial

  • Ein Blatt, ein Schreibstift und eine Schreibunterlage für jeden Spieler
  • Eine Sitzgelegenheit und ein Tisch mit einem Extrablatt, Schreibstift und Sichtschutz

 

Besonderes Spielmaterial

Obst und kleine Mitgebsel, wie beispielsweise Buntstifte, Spitzer, Zeichenblöcke und so weiter. Die Menge bestimmen Sie, weil sie von der Teilnehmeranzahl abhängig ist. Als Anhaltspunkt gilt: Jedes Kind sollte die Chance auf mindestens ein Präsent haben. Ebenso werden Trostpreise benötigt. Dafür eignen sich beispielsweise Erdnüsse hervorragend.

 

Spielbeginn und Spielverlauf

Das Geburtstagskind beginnt das Spiel. Es setzt sich an den Sitzplatz des einzelnen Tisches und schreibt hinter dem Sichtschutz einen kurzen Satz auf das Blatt, der aus 4 bis 7 Worten bestehen muss.
 

Beispiele:

  • Ich esse gern Spaghetti.
  • Heute gehe ich alleine in das Schwimmbad.

 
Dann lässt es das Blatt hinter dem Sichtschutz liegen und setzt sich so hin, dass alle anderen Mitspieler seine Lippen gut sehen können. Nun sagt es laut, aus wie vielen Worten der Satz besteht. Nun spricht es STUMM nacheinander jedes einzelne Wort des Satzes. Es muss dabei seine Lippen so bewegen, als wenn es ganz normal sprechen würde. Wenn es den Satz beendet hat, dann hebt es die Hand in die Höhe.

 
Die anderen Mitspieler beobachten die Lippen ganz genau. Wenn ein Zuschauer denkt, dass er den ganzen Satz kennt, dann schreibt er ihn sofort geheim auf sein Blatt und hebt dann die Hand so schnell wie möglich. Nur der schnellste Spieler muss sein Blatt jetzt dem Geburtstagskind geben. Das Geburtstagskind prüft den Satz, ohne ihn laut vorzulesen. Das ist wichtig!

 
Nur dann, wenn der Satz absolut richtig erkannt wurde, wird er nun laut vorgelesen. Dann darf sich der schnellste Spieler mit dem korrekten Satz ein beliebiges Präsent wählen. Wenn sein Satz einen Fehler beinhaltet (keine Schreibfehler, sondern ein falsch gewähltes Wort oder gar mehrere), dann darf es in diesem Rundenteil nicht mehr mitmachen. Sein Blatt wird nun verdeckt auf den Tisch gelegt.

 
Wenn nach dem ersten STUMMEN Vortragen noch niemand eine Antwort hat, dann wiederholt das Geburtstagskind den Satz STUMM. Der Satz wird ebenfalls stumm wiederholt, wenn eine falsche Antwort auf einem Zettel abgegeben wurde. So wird gespielt, bis entweder ein Spieler ein Präsent gewonnen hat oder bis alle eine falsche Antwort abgegeben haben. Wenn alle falsch geantwortet haben, dann setzt sich das Geburtstagskind mit allen Blättern hinter den Sichtschutz und liest nun alle Antworten nacheinander vor. Darunter befindet sich auch der richtige Satz. Wenn ein Spieler denkt, dass ein vorgelesener Satz der richtige ist, dann hebt er so schnell wie möglich die Hand. Wenn dies ein Spieler zu einem falschen Satz macht, ist er aus dieser Runde ganz ausgeschieden. Wenn ein oder mehrere Spieler zu dem richtigen Satz die Hand heben, dann gewinnt der Schnellere und bekommt einen Trostpreis (Erdnuss). Wenn zwei oder mehrere gleichschnell sind, dann bekommen all diese Spieler einen Trostpreis.

 

Das Ende eines Durchgangs

Ein Durchgang endet entweder durch den Gewinn eines Präsents bei der korrekten Antwort oder durch den Gewinn eines Trostpreises in der Zusatzrunde.
 

Ein neuer Durchgang und das Spielende

Jeder Spieler übernimmt einmal die Aufgabe des Geburtstagskindes. Macht vor dem Spielbeginn eine Reihenfolge aus. Wenn jeder Mitspieler einmal an der Reihe war, endet das Spiel. Falls noch Präsente zu vergeben sind, dann wird das Spiel verlängert, bis alle vergeben wurden.

 
 

💎 Kindergeburtstagsspiel: „Mein Schatz“

Bei diesem Spiel geht es darum, die Anzahl von Centmünzen zu erraten, die alle Mitspieler vorzeigen werden. Jeder Spieler muss schreiben und kleine Zahlen addieren können.
 

Benötigtes Spielmaterial

  • Ein Papierblatt und einen Schreibstift für jeden Mitspieler
  • Ein weiteres Blatt, auf dem die Namen aller Mitspieler in Spalten geschrieben werden (Punkte-Wertungsblatt)
  • Für jeden Mitspieler 3 Münzen im Wert von je einem Cent

 

Besonderes Spielmaterial

Obst und kleine Mitgebsel, wie beispielsweise Buntstifte, Spitzer, Zeichenblöcke und so weiter. Die Menge bestimmen Sie, weil sie von der Teilnehmeranzahl abhängig ist.
 

    Als Anhaltspunkt gilt:
    Jedes Kind sollte die Chance auf mindestens ein Präsent haben.

 

Die Proberunde und der Spielbeginn

Alle Spieler setzen sich im Kreis zueinander und nehmen die 3 Münzen in die linke Hand. Jetzt kommen beide Hände hinter den Rücken. Nun nimmt jedes Kind entweder keine, eine, zwei oder drei Münzen in die rechte Hand und streckt nur diese Hand geschlossen nach vorne zur Kreismitte, während die linke Hand geschlossen hinter dem Rücken bleibt.
 
Jeder Spieler darf nun vom Geburtstagskind ausgehend im Uhrzeigersinn eine Zahl sagen. Die Zahl gibt den geschätzten Wert an, der sich in allen ausgestreckten Händen befindet. Wenn jeder Spieler seinen geschätzten Gesamtwert laut genannt hat, dann öffnen alle Mitspieler ihre ausgestreckte Hand und zeigen die Anzahl ihrer Cents vor. Jetzt wird gemeinsam die Summe aller vorgezeigten Cents ermittelt. Wenn ein oder mehrere Spieler die richtige Zahl nannten, dann bekämen sie nun jeweils drei Punkte auf dem Punkte-Wertungsblatt gutgeschrieben.
 

Nun beginnt das richtige Spiel

Alle Spieler schreiben jetzt verdeckt und geheim auf Ihr Blatt die Summe der Cents, die sie gleich in der Kreismitte vermuten. Wenn dies jeder Mitspieler getan hat, dann beginnt die erste richtige Runde so, wie es in der Proberunde beschrieben wurde. Ein Unterschied ist, dass die aufgeschriebene Zahl auf dem Blatt von jedem Spieler gilt und nicht die, die gleich gesagt wird. Dabei darf geblufft werden. Das bedeutet, dass ein Spieler eine Zahl sagen darf, die nicht mit der aufgeschriebenen übereinstimmt. Dadurch können andere Spieler verunsichert werden und eventuell mehr oder weniger Cents in die Hand tun. Clevere Spieler ändern beim Bluffen immer wieder ihre Taktik.
 

Wenn jeder seine Zahl sagte und die rechte Hand von jedem Spieler ausgestreckt in der Mitte ist, dann öffnet jeder seine Hand und die Summe aller Cents wird ermittelt. Nun nimmt jeder sein Blatt, zeigt es offen vor und es wird nachgesehen, wer die tatsächliche Anzahl der Cents erraten hat. Wenn ein oder mehrere Spieler die richtige Zahl aufgeschrieben haben, dann bekommen diese Spieler auf dem Punkte-Wertungsblatt jeweils drei Punkte gutgeschrieben.
 

Wenn kein Spieler die korrekte Summe aufschrieb wird ermittelt, welcher Spieler am nächsten an der tatsächlichen Summe dran ist. Wenn dies nur ein Spieler ist, dann bekommt er zwei Punkte auf dem Punkte-Wertungsblatt gutgeschrieben. Wenn mehrere Spieler gleichnah an der tatsächlichen Summe dran sind, dann bekommt jeder dieser Spieler nur einen Punkt gutgeschrieben.

 

Eine neue Spielrunde

Jeder Spieler muss die aufgeschriebene geschätzte Summe aus der Vorrunde auf seinem Blatt durchstreichen. Erst jetzt schreibt jeder seine neue Summe geheim auf. In der neuen Spielrunde wechselt der Spieler in Richtung Uhrzeigersinn, der zuerst seine Summe laut nennen und dabei bluffen darf. Der weitere Ablauf bleibt unverändert. Wenn jeder Spieler einmal damit an der Reihe war, als erster die Summe zu nennen, dann ist ein Durchgang beendet und es kommt zur Wertung.
 

Die Wertung und der Gewinner eines Schatzes

Auf dem Wertungsblatt werden nun die Punkte von jedem Spieler einzeln addiert und die Summe wird aufgeschrieben. Wenn nur ein Spieler die Höchstzahl erreichte, dann ist er der Gewinner eines Schatzes und darf sich ein Präsent wählen. Wenn mehrere Spieler die gleiche Höchstzahl haben, dann spielen nur diese Spieler weiter, bis ein Gewinner mit einer Höchstzahl feststeht.
 
Nachdem sich der Durchgangssieger einen Schatz wählte, werden alle Punkte auf dem Wertungsblatt gestrichen. Danach beginnt ein ganz neuer Durchgang, bei dem wieder der Spieler mit dem lauten Nennen der geschätzten Summe beginnt, wie in der Vorrunde. So wird gespielt, bis auch in diesem Durchgang jeder einmal damit an der Reihe war. Danach wird wieder gewertet, der Schatzgewinner ermittelt und so weiter.

 

Das Ende des Spiels und mehr Spannung für die Schatzjäger

Wenn jedes Präsent vergeben wurde, dann endet das Spiel. Das Spiel wird viel spannender, wenn ein Erwachsener die Präsente zuvor verpackt, sodass nicht gesehen werden kann, was sich darin befindet. Dabei gilt die Regel, dass keiner der Schatzgewinner seinen Schatz öffnen darf, bevor das Spiel endet. Dadurch weiß niemand, welche Schätze noch zu holen sind.
 
Wertvolle Präsente können dabei beispielsweise in kleineren Kartons verpackt werden und weniger wertvolle in große Kartonagen. Dies kann gemischt werden, damit nie Sicherheit darüber besteht, welches Präsent ausgewählt wird. Ebenso ist es lustig, in ein weniger wertvolles Paket einen Stein mit einzupacken, damit es schwerer wird. Dadurch zeigt es sich erst am Ende des Spiels, wer einen richtigen Schatz erbeutet hat.

 

Variant

Es kann auch so gespielt werden, dass die Gewinner eines Schatzes ausscheiden. Dadurch geht das Spiel schneller und jeder bekommt einen Schatz. Der letzte übrige Spieler bekommt in diesem Fall den letzten Schatz, der noch zur Verfügung steht, wenn für alle ein Präsent bereitgestellt wurde.

 
 

👐 Kindergeburtstagsspiel: „Schnapp dir die Belohnung“

Dieses Kinderspiel sorgt für beste Unterhaltung und regt das kreative Denken an. Alle Mitspieler müssen lesen und schreiben können.
 

Benötigtes Spielmaterial

  • Ein Blatt, ein Schreibstift und eine Schreibunterlage für jeden Mitspieler
  • Eine Sanduhr, die eine Minute läuft oder eine Uhr mit Sekundenanzeige 
  • Eine leere Flasche oder einen anderen Gegenstand, der gut auf dem Boden gedreht werden kann und sich durch zwei verschiedene Seiten auszeichnet.
  • Zusätzlich werden Belohnungen benötigt. Das können Äpfel, Bananen, Erdnüsse oder ähnliche Dinge sein. Ebenso lieben Kinder Malbücher, Farbstifte und vergleichbare Utensilien. Je gemischter die Belohnungen sind, desto spannender wird das Spiel.

 

Spielvorbereitung

Jeder Mitspieler schreibt links oben auf das Blatt seinen vollständigen Namen. Alle setzen so hin, dass ein Rand von einem Kreis oder einer ähnlichen geometrischen Form entsteht. Der Innenbereich bleibt leer. Die zu vergebenen Belohnungen werden außerhalb des Sitzkreises bereitgelegt.
 

Spielbeginn

Der jüngste Spieler wird ermittelt. Er nimmt die Flasche, legt sie auf den Boden in der Mitte von allen Spielern und dreht sie so lange, bis der Flaschenhals eindeutig auf einen der umhersitzenden Spieler zeigt. Dieser Spieler entscheidet nun, um welche Belohnung es in dieser Runde geht. Davor wird ausgemacht, was maximal und minimal dafür genommen werden darf.

 

Beispiel:

Der Spieler darf nur ein Obststück, eine Hand voll Erdnüsse oder eines der anderen Mitgebsel auswählen.
 

Spielverlauf

Nach der Bekanntgabe der Belohnung muss der ausgewählte Spieler geheim auf sein Blatt schreiben, was er nun gleich darstellen wird. Dann muss er in die Mitte des Sitzkreises gehen und ohne zu sprechen ein Tier, eine Pflanze oder einen Gegenstand mit Gesten und seinem Körper darstellen. Dazu hat er 60 Sekunden Zeit, die von jemandem gestoppt werden. Die anderen Spieler müssen gut zusehen und können irgendetwas sagen, jedoch nicht das, was sie tatsächlich hinter den Gestikulierungen vermuten. Das, was sie tatsächlich vermuten, müssen sie auf ihr Blatt schreiben. Der Spieler im Kreis hört mit seiner Gestikulierung auf, wenn ihm jemand sagt, dass die Minute um ist.

 

Die Auswertung und die Vergabe der Belohnung

Jeder Spieler, der zu der Vorführung eine Vermutung aufgeschrieben hat, faltet sein Blatt so, dass niemand das Aufgeschriebene sehen kann und gibt es dem Spieler in der Kreismitte. Wenn alle Spieler mit einer Vermutung das Blatt abgegeben haben, dann mischt der Spieler diese Blätter vorsichtig und zieht eines davon heraus. Er liest die Vermutung laut vor. Wenn sie richtig ist, dann beweist er dies durch seinen aufgeschriebenen Begriff und übergibt, dem Gewinner die zuvor bestimmte Belohnung.
 
Wenn die Vermutung falsch ist, dann bekommt der Besitzer des Blattes nur dieses zurück und geht leer aus. Erst dann, wenn ein Gewinner ermittelt und die Belohnung übergeben wurde, ist die Runde beendet. Wenn kein Spieler eine richtige Vermutung abgab, dann ist die Runde ohne Preisvergabe beendet. Der Spieler im Kreis muss dann seine Lösung zeigen, die auf seinem Blatt steht. Dieser Spieler dreht abschließend die Flasche und ermittelt einen neuen Spieler, der in den Kreis muss.

 

Das Ende des Spiels

Das Spiel endet, wenn alle Belohnungen vergeben wurden. Wer mag, kann ohne Belohnungen weiterspielen.

 
 

🤔 Kindergeburtstagsspiel: „Gut geschätzt“

Bei diesem Spiel geht es darum, Einwohnerzahlen, Gewichte, Maße und ähnliche Einheiten zu schätzen.
 

Benötigtes Spielmaterial

  • Einen Tisch mit einer Sitzgelegenheit
  • Für jeden Mitspieler einen Sitzplatz, ein Blatt, einen Stift und eine Schreibunterlage
  • Ein weiteres Blatt, auf dem die Namen aller Mitspieler in Spalten geschrieben werden (Punkte-Wertungsblatt)
  • Ein Lineal, eine Küchenwaage, ein Lexikon oder einen PC mit Internetanschluss

 

Besonderes Spielmaterial

Obst und kleinere Mitgebsel, wie beispielsweise Buntstifte, Spitzer, Zeichenblöcke und so weiter. Die Menge bestimmen Sie, weil sie von der Teilnehmeranzahl abhängig ist. Als Anhaltspunkt gilt: Jedes Kind sollte die Chance auf mindestens ein Präsent haben.
 

Spielvorbereitung und Spielbeginn

Jeder schreibt seinen Namen oben links auf sein Blatt. Das Geburtstagskind beginnt das Spiel. Es setzt sich an den Tisch und überlegt sich, was es schätzen lassen will. Dazu kann es beispielsweise das Lexikon nutzen und nach der Einwohneranzahl oder Fläche von einem Land suchen, nach der Höhe eines Berges, dem Durchmesser eines Planeten oder Mondes, dem Abstand eines Planeten zur Sonne und so weiter.
 
Möglich ist zudem, die Länge oder das Gewicht eines Schreibstifts oder anderen Gegenstandes schätzen zu lassen. Wichtig ist dabei nur, dass die richtige Antwort eindeutig nachgewiesen werden kann.
 

Der Spielverlauf

Das Geburtstagskind stellt jetzt seine Frage.
Beispielsweise: Wie lang ist mein Bleistift?
 
Die anderen Spieler müssen nun auf ihr Blatt eine geschätzte Lösung schreiben. Wenn jeder fertig ist, dann liest jeder sein Ergebnis nach der Reihe vor. Danach legt jeder sein Blatt vor sich nieder und das tatsächliche Ergebnis wird ermittelt. In diesem Fall wird der Bleistift genau gemessen. In anderen Fällen wird gewogen oder das Ergebnis anhand des Lexikons oder einer anderen Quelle nachgewiesen.
 

Der Rundengewinner wird ermittelt

Anhand der abgegebenen Schätzungen wird ermittelt, wer am nächsten am tatsächlichen Ergebnis dran ist. Dieser Spieler bekommt einen Pluspunkt auf dem Punkte-Wertungsblatt unter seinem Namen gutgeschrieben.
 

    Wichtig!

    Es kann in seltenen Fällen passieren, dass es mehrere Rundengewinner gibt, die gleich nah am tatsächlichen Ergebnis dran sind. Ebenso kann es vorkommen, dass ein oder mehrere Spieler das exakte Ergebnis nennen. Wenn zwei oder mehrere Spieler als Rundengewinner gleich nah am Ergebnis dran sind, dann müssen nur diese Spieler ein Stechen spielen.

     

    Das Stechen

    Die Spieler, die am Stechen teilnehmen, müssen auf ihr Blatt eine Zahl zwischen 0 und 10 geheim aufschreiben. Dann müssen sie nach dem lauten Zählen: 1 – 2 – 3 – eine beliebige Fingeranzahl zwischen 0 und 5 von einer Hand offen vorzeigen. Die Summe aller gezeigten Finger wird nun mit den aufgeschrieben Zahlen verglichen. Wer am nächsten dran ist gewinnt. Dies wird bei weiteren Gleichständen so lange gespielt, bis ein Sieger ermittelt wurde. Der Sieger bekommt dann den Punkt auf dem Punkte-Wertungsblatt gutgeschrieben.

 

Volltreffer

Wenn ein Spieler das gesuchte Ergebnis exakt geschätzt hat, dann erhält er als Rundensieger 2 Punkte gutgeschrieben.

 

Das Ende einer Spielrunde und der Beginn eines neuen Durchgangs

Eine Spielrunde endet, wenn die Punktevergabe stattgefunden hat. Der Spieler, der gepunktet hat, muss sich nun an den Tisch setzen uns etwas für die nächste Runde zum Schätzen heraussuchen. Danach wird gespielt, wie zuvor beschrieben wurde.

 

Der Gewinn eines Präsents

So bald ein Spieler 3 oder 4 Punkte erzielt hat, zeigt er es allen und darf sich von den ausliegenden Präsenten eines wählen. Die Punkte von einem Spieler werden dann durchgestrichen, wenn er sein Präsent erhalten hat. Ein zweites Präsent bekommt ein Spieler erst ab 4 oder 5 neuen Punkten und ein drittes Präsent ab 6 oder 7 neuen Punkten. Da beim Volltreffer 2 Punkte gewonnen werden, gilt die „x oder y Punkte-Regel. Diese Regel gilt, damit alle eine faire Chance auf ein Präsent haben.

 

Das Ende des Spiels und eine Variante

Es wird gespielt, bis alle Präsente vergeben wurden. Spannender wird das Spiel dann, wenn die Präsente nicht offen sichtbar sind, sondern verpackt werden. Am besten sind dafür identische Kartons geeignet. Dadurch weiß niemand, was er wählt und niemand weiß, ob noch etwas richtig Tolles in den Kartons verborgen ist.

 

 

Darum gibt es keine Altersangaben

Die Spiele für den Kindergeburtstag besitzen deshalb keine Altersangaben, weil sie nicht nur Kindern Freude bereiten können. Es empfiehlt sich bei sehr jungen Mitspielern, wenn ein Erwachsener das ein oder andere Spiel erklärt und den ersten Durchgang mitverfolgt. Danach sind die Kindergeburtstagsspiele selbsterklärend.